Patenschaft Sight First

Der Club hat für einen afrikanischen Mediziner, der in Nairobi (Kenya) eine Ausbildung zum Augenarzt absolviert hat, die Patenschaft übernommen.

Diese Patenschaft findet im Rahmen der Activity „Sight First“ statt. Die Betreuung des afrikanischen Arztes hat sich auch nach Abschluss seiner Ausbildung auf seinen weiteren Werdegang erstreckt.

Verbunden mit dieser Patenschaft ist in erster Linie der persönliche Kontakt zu dem Stipendiaten, dieser konnte während einer 2 -wöchigen Einladung des Arztes nach Bad Tölz sehr intensiv geknüpft werden. In dieser Zeit wurde er reihum jeden Tag von einem anderen Lions-Freund betreut und konnte so einige bayrische Lebensgewohnheiten, aber auch einige Ausschnitte aus unserer Gesellschaft und Lebensweise kennen lernen.

Unser Kandidat, Dr. Dan Kiage aus Kenya, hat im Juli 1997 sein Abschlussexamen bestanden, er hat dann im Distrikt-Krankenhaus in Nyeri (Kenya) seinen Dienst im Rahmen des kenyanischen Gesundheitsprogramms begonnen. In diesem Krankenhaus mit einem Einzugsbereich von etwas 1.5 – 2 Millionen Menschen, fast ausschließlich ländliche Bevölkerung, war die Augenarztstelle seit 5 Jahren unbesetzt.

Nach 5 Jahren Tätigkeit in Nyeri wurde er Direktor der Augenabteilung des Krankenhauses in Mombasa, dort betreute er zusammen einem weiteren Lions-Stipendiaten, Dr. Githeko, die dortige Augenabteilung.

Ab 2006 war Dan Kiage in Nairobi im Aga Kahn Hospital beschäftigt, er hat dort eine Augenabteilung aufgebaut. Im gleichen Jahr wurde er zum Präsidenten der Ophthalmological Society of East Africa (OSEA), ein Gremium zum Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse der ostafrikanischen Universitäten, gewählt. Weiter befasste er sich mit dem Aufbau einer Hornhautbank unter den Fittichen der OSEA, zu diesem Zweck hat er während seines Aufenthalts in Deutschland Okt 2006 viele wichtige Kontakte knüpfen können.

2015 konnte er sich seinen Wunschtraum erfüllen: In Kisii, seiner Heimatregion im nordwestlichen Teil von Kenia, wurde er der Chef der neu erbauten Augenklinik (http://innovationeyecentre.co.ke). Mit einem Einzugsbereich von einigen Millionen (!) Einwohnern ist er hier gemeinsam mit weiteren Kollegen für die Augenversorgung zuständig. Insbesondere das Kapitel „Grüner Star“ (Glaukom), das in Entwicklungs- und Schwellenländern auf Grund der sehr schwierigen Früherkennung ein großes Problem darstellt, ist ihm ein großes persönliches Anliegen.